Wasserleitung3

BUWETU hat den Bau einer Wasserversorgung für Lukombo realisiert. Es wurden zwei Zementbrunnen gebaut, um Quellwasser zu fassen und aufzubewahren. Das Wasser gelangt durch eine Pumpe ins Dorf und wird von dort aus zur Entbindungsstation und zur Sozialstation Nkambua-Yetu geleitet. Die ganze Bevölkerung von Lukombo provitiert von dieser Wasserleitung, vor allem aber die Kranken, die werdenden und stillenden Mütter und die Neugeborenen.

Wem kommt dieses Projekt zugute?

Ganz allgemein natürlich der ortsansässigen Bevölkerung, vor allem aber den Kranken, den werdenden und stillenden Müttern, den Neugeborenen in der Sozialstation Nkambua-Yetu. Im Grunde aber kommt es allen Frauen zugute, weil ja von altersher auf ihren Schultern die schwere Last des Herbeischaffens von Trinkwasser für Haus und Hof gelegen hat.

Die Ziele des Projektes:

  • Es werden alle diejenigen Krankheiten bekämpft, die vom Wassermangel oder von schmutzigem Trinkwasser herrühren und den Tod vieler Menschen in Lukombo verschulden. Beispiele: Durchfall, Bilharziose, Wurmverseuchung, Trichinen.
  • Es soll sichergestellt werden, dass die schwangeren Frauen in einer gesunden Umgebung der Geburt ihres Kindes entgegen sehen können, dass ihnen jederzeit Fachkräfte beistehen und dass sie gesundes und sauberes Trinkwasser bekommen.
  • Das Beschaffen von Trinkwasser soll den Frauen, Kindern und Greisen bequemer gemacht werden. Bisher mussten sie für das Beschaffen von Trinkwasser mehrere Stunden am Tag aufwenden.
  • Schließlich gilt es noch, die Sozialstation Nkambua-Yetu mit ausreichend Trinkwasser für die vielerlei Notfälle und Bedürfnisse zu versorgen.

Wasserleitung1